Stiftung-Patient-Logo-1250px.png

empower science for patient care

Preise

Projektpreis Wahlpflichtfach Klinische Pharmazie der Stiftung Patient & Klinische Pharmazie

Für das Wahlpflichtfachpraktikum der Pharmaziestudierenden der LMU München bieten im Gebiet Klinische Pharmazie seit vielen Jahren PharmazeutInnen aus Krankenhaus-apotheken im Raum München Projekte an. In den Krankenhausapotheken werden praxisnahe und innovative Fragestellungen aus dem gesamten Spektrum der Klinischen Pharmazie bearbeitet, wobei ein Lernen-auf-Station integraler Bestandteil vieler Projekte ist. Alle Wahlpflichtprojekte eines Semesters werden von den Studierenden in einer Abschlussveranstaltung einem Fachpublikum präsentiert. Die Stiftung Patient & Klinische Pharmazie vergibt für das beste präsentierte Projekt einen Preis.

 

Der/die Gewinner des Projektpreises Wahlpflichtfach Klinische Pharmazie der Stiftung Patient & Klinische Pharmazie werden im Rahmen der Abschlussveranstaltung von einer Jury aus erfahrenen Krankenhausapothekern nach vorgegebenen Bewertungskriterien ermittelt. Der Preis für das am besten bewertete Projekt wird zum Ende der Veranstaltung verliehen.

Je Semester wird ein Projektpreis vergeben, der mit je 150€ für die Studierenden und 300€ für die BetreuerInnen dotiert ist.

Die Entscheidung der Jury ist unanfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preisträgerinnen Wintersemester 2020/2021

 

Rabia Korkmaz, Pharmaziestudierende, LMU München

Anna Waizenegger, Pharmaziestudierende, LMU München

Ann-Kristin Gerke und Katrin Bayerlein, pharmazeutische Betreuerinnen Krankenhausapotheke des Klinikums Starnberg, Starnberg

​Thema des Wahlpflichtprojekts:

Arzneimittelbezogene Probleme bei niereninsuffizienten PatientInnen

 

Eine eingeschränkte Nierenfunktion kann die Wirksamkeit und Toxizität von Arzneistoffen maßgeblich beeinflussen. Oftmals werden Dosisanpassungen oder Änderungen der Medikation notwendig. Renal Pharmacists identifizieren am Klinikum Starnberg seit Januar 2020 zweimal wöchentlich arzneimittelbezogene Probleme (ABP) mittel bis hochgradig nierenkranker PatientInnen und bringen sich mit Lösungsvorschlägen in ein interdisziplinär nephrologisches Betreuungskonzept ein. Das Projekt wertete die patientenindividuelle Dokumentation bis einschließlich September 2020 aus. 520 umfassende Medikationsanalysen detektierten mindestens ein ABP in 52% der Fälle. Die PatientInnen waren im Schnitt 83 Jahre alt und nahmen 10,3 Medikamente ein. Am häufigsten traten ABP in der Kategorie Interaktion (43 %), gefolgt von Dosierung (28 %), Indikation (8 %) und Kontraindikation (6 %) auf. Für Antibiotika und Psychopharmaka erarbeiteten die Renal Pharmacists am häufigsten pharmazeutische Interventionsvorschläge. Apixaban und Sitagliptin wurden am häufigsten in ungeeigneter Dosierung eingesetzt. Ein Merkblatt für die TOP 10 Arzneistoffe mit Dosierungsproblemen dient zukünftigen AMTS-Personalschulungen.

Share the amazing things customers are saying about your business. Double click, or click Edit Text to make it yours.

Warum ist dieses Projekt für eine sichere Arzneimitteltherapie für die PatientInnen von Bedeutung?

Proaktive pharmazeutische Serviceleistungen können arzneimittelbezogenen Beratungsbedarf niereninsuffizienter PatientInnen identifizieren, um die AMTS in einem interdisziplinär nephrologischen Betreuungsansatz positiv zu beeinflussen.

Preisträgerinnen Sommersemester 2020

 

Kristina Karg, Pharmaziestudierende, LMU München

Janina Mudersbach, Pharmaziestudierende, LMU München

Dr. Dorothea Strobach, pharmazeutische Betreuerin

Krankenhausapotheke des LMU Klinikums, München

Thema des Wahlpflichtprojekts:

Medikation und Dosisanpassung bei eingeschränkter Leberfunktion​

 

Eine eingeschränkte Leberfunktion hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Pharmakokinetik und Pharmakodynamik und damit auch auf die Wirksamkeit und die Toxizität vieler Arzneistoffe. Oftmals sind deswegen bei PatientInnen mit eingeschränkter Leberfunktion Dosisanpassungen notwendig. In der Studie wurde im Rahmen zweier Stichtagserfassungen die korrekte Dosierung und Arzneistoffauswahl auf zwei Stationen überprüft.

Für 22 PatientInnen mit durchschnittlich 11 Arzneimitteln wurden verschiedene Leberfunktions-Scores (Child Pugh Score, MELD, MELD-Na) berechnet. Für Empfehlungen zur Dosierung und zur Auswahl der 89 verschiedenen Arzneistoffe wurden Daten aus den aktuellen Fachinformationen und einer niederländischen Datenbank erfasst.

Von 236 applizierten Arzneimitteln waren 66% korrekt dosiert, 8% nicht in der Dosis angepasst, 5% kontraindiziert und 21% nicht beurteilbar. Im Ergebnis ist eine pharmazeutische Beratung für die stationäre Verordnung bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion sinnvoll.

Share the amazing things customers are saying about your business. Double click, or click Edit Text to make it yours.

Warum ist dieses Projekt für eine sichere Arzneimitteltherapie für die PatientInnen von Bedeutung?

Durch eine personalisierte pharmazeutische Betreuung können die verfügbaren Informationen zur Arzneimitteltherapie für PatientInnen mit eingeschränkter Leberfunktion in die stationäre Versorgungspraxis integriert werden.

Preisträgerinnen Wintersemester 2019/20

 

Halime Sahin, Pharmaziestudierende, LMU München

Sevcan Yilmaz, Pharmaziestudierende, LMU München

Dr. Myga Brakebusch, pharmazeutische Betreuerin

Krankenhausapotheke der München Klinik, München

Thema des Wahlpflichtprojekts:

Punktprävalenzanalyse zur antiinfektiven Therapie respiratorischer Infektionen

Zu den Strategien der S3-Leitlinie zur Sicherung rationaler Antibiotika-Anwendung im Krankenhaus gehört die Entwicklung hauseigener Leitlinien für die antiinfektive Therapie. In diesen können die nationalen Leitlinien unter Berücksichtigung lokaler Resistenzdaten auf eine Empfehlung weniger Substanzen mit definierter Therapiedauer übersetzt werden. Durch die Auswahl der empfohlenen Antiinfektiva können Ziele wie z.B. die Vermeidung von Resistenzbildung durch restriktiven Einsatz von Carbapenemen oder Vermeidung von C. difficile-assoziierten Diarrhöen durch restriktiven Einsatz von Cephalosporinen III. Generation erreicht werden. Die Punktprävalenzanalyse (PPA) ist eine Möglichkeit, die Adhärenz an die gültigen Leitlinien zu überprüfen. Im beschriebenen Projekt lagen keine aktuellen hauseigenen Therapieleitlinien vor. Es wurde daher geprüft, inwieweit, die aktuelle antiinfektive Therapie respiratorischer Infektionen den gültigen nationalen Leitlinien entspricht. Das Ergebnis der PPA soll außerdem als Vergleichswert zu einer zweiten PPA in 6 Monaten dienen, die den Durchdringungsgrad der neu entwickelten hauseigenen Therapieleitlinie nach Veröffentlichung und die Effektivität von Schulungen zeigen soll.

Share the amazing things customers are saying about your business. Double click, or click Edit Text to make it yours.

Warum ist dieses Projekt für eine sichere Arzneimitteltherapie für die PatientInnen von Bedeutung?

Um die Wirksamkeit lebenswichtiger Antibiotika für schwerkranke Patienten im Krankenhaus langfristig zu sichern, sind die Dauer der Antibiotikatherapie und die Entwicklung und Implementierung lokaler Leitlinien von großer Bedeutung.